Vergiss SE16 / SE16N … es lebe die SE16H

Kennst du den Aha-Effekt, wenn man eine kleinen Schatz, ein Kleinod oder eine Rarität unvermittelt entdeckst und dich fragst, warum habe ich es die ganze Zeit übersehen? Das kann ein kleines Café sein, das immer um die Ecke in einer Seitenstraße lag, das man aber nie betreten hat. Wenn man sich dann doch mal dahin verirrt und mit Erstaunen entdeckt, dass man noch nie so ein leckeren Cappuccino genossen hat. Oder wenn man zufällig ein fast verstaubendes Buch im hintersten Regal der Bibliothek zur Hand nimmt, und es nicht mehr zurücklegen kann. Oder eine Mango isst, die man zufällig beim freundlichen Inder um die Ecke erworben hat, und dabei denkt, wow, so schmeckt also eine echte Mango.

Genau diesen Aha-Effekt hatte ich, als ich die Transaktion SE16H entdeckte. Ich hatte schon vorher von dieser Transaktion gelesen, dachte mir aber, dass sie nur in Verbindung mit einem S4/HANA-System zu Verfügung steht. Doch dem ist nicht so – die Transaktion kann auch auf einen ERP 6.0 System genutzt werden.

Übrigens: Der Titel ist natürlich nicht ernst gemeint … es wird noch ausreichend SAP-Berater geben, die weiterhin die SE16 bzw. SE16N nutzen.

Die neue Transaktion SE16H ist im Grunde eine Weiterentwicklung der SE16N und dient primär als DB-Browser, d.h. man kann sich mit dieser Transaktion die Inhalte der Tabellen anzeigen lassen. Doch gegenüber der SE16N bietet die SE16H unter anderem folgende Features, die durchaus hilfreich sein können:

# Gruppierte Darstellung der Ergebnisse

# Aggregation der Ergebnisse

# Outer-Join-Definition, um Daten aus anderen Tabellen zu lesen

# Selektion nach Sets und Gruppen

Gruppierte Darstellung der Ergebnisse

Mit der Gruppieren-Funktion kannst du dir die Einträge einer Tabelle gruppiert nach bestimmten Feldern der Tabelle anzeigen lassen. Im folgenden Beispiel werden die Lieferungen aus dem Dezember 2017, mit der Lieferart LF gruppiert nach der Versandstelle dargestellt.

# Transaktion SE16H aufrufen

# In das Feld Tabelle LIKP eingeben und Enter

 

# Nun die Selektion wie im oberen Screenshot ausfüllen; wichtig: Haken für „Gruppieren“ bei Versandstelle nicht vergessen

# Ausführen (F8)

# Et Voila: Jetzt sind die Ergebnisse der Selektion gruppiert nach der Versandstelle (mit Anzahl Lieferungen pro Versandstelle) dargestellt.

Aggregation der Ergebnisse

Mit der Aggregationsfunktion ist es möglich für numerische Felder folgende Aggregationen zu ermitteln: Durchschnitt (AVG) / Maximum (MAX) / Minimum (MIN).

Im Folgenden habe ich die gleiche Selektion wie oben genutzt und zusätzlich im Selektionsbild beim Feld Gesamtgewicht in der Spalte Aggregieren „AVG – Durchschnitt“ ausgewählt. Nun sieht das Ergebnis wie folgt aus:

Jetzt wird neben der Anzahl der Lieferungen pro Versandstelle das durchschnittliche Gesamtgewicht der Lieferungen dargestellt:

 

Outer-Join-Definition, um Daten aus zusätzlichen Tabellen zu lesen

Das dritte Feature, das ich hier vorstellen will, sind Outer-Joins innerhalb der SE16H. Mit dieser Funktion kann man sich mit einem einfachen Tabellen-Join zusätzliche Daten aus einer separaten Tabelle ermitteln und darstellen. Im Folgenden ruf ich die Tabelle LIKP (Lieferkopf) mit der SE16H auf und will dazu aus der LIPS (Lieferpositionen) die Positionsnummer, den Artikel und das Werk dazu ermitteln.

# Starte Transaktion SE16H

# In das Feld Tabelle LIKP eingeben (im linken oberen Bereich) – Enter

# Zu den Feldern „Lieferung“, „Angelegt am“ und „Versandstelle“ die Ausgabe aktivieren – alle anderen Felder sollen nicht ausgegeben werden

# Jetzt das Ketten-Icon neben dem Feld „Outer-Join-Definition“ anklicken (oben rechts)

# Im nächsten Screen zunächst oben den Namen und die Bezeichnung des Joins sinnvoll vergeben (bspw. LIKP_LIPS_J)

# Im mittleren Bereich „Definition der Sekundärtabelle“ unten auf das Weiße-Blatt-Icon klicken, in der Spalte Sekundär-Tabell LIPS eingeben und auf das Pfeil-Icon in der Spalte Ausgabe klicken.

# Hier die Felder POSNR, MATNR und WERKS auswählen und Enter -> sicherheitshalber jetzt Sichern

# Nun auf die eingegebene Sek.tab. „LIPS“ doppelklicken -> damit wandert die Tabelle LIPS als ausgewählte Tabelle in den unteren Bereich

# Im unteren Bereich nun auf das Weiße-Blatt-Icon klicken (links unten) und wie folgt ausfüllen: Tab.feld = VBELN / Methode = Referenz / Referenzfeld = VBELN / Aus Tabelle = LIKP

# Deine Join-Bedingung sollte wie folgt aussehen:

 

 

# Nach dem du alles gesichert hast, gelangt man wieder zurück zum Selektionsscreen der SE16H für die Tabelle LIKP – hier einfach ausführen (F8)

 

Jetzt werden zu den LIKP-Daten (Lieferung, Versandstelle) die LIPS-Daten (Material, Werks, …) mit dargestellt.

Die neue Transaktion SE16H bietet neben den hier vorgestellten Features weiter neue Funktionen; diese könnt ihr euch im OSS Hinweis 1636416 nachlesen.

Ich hoffe, ich konnte euch einen ersten Eindruck vom neuen Tabellen-Browser SE16H geben, Isa.

2 Kommentare

  1. Guten Morgen Isa,

    vielen Dank für den Hinweis auf die Möglichkeit eines Outer-Join innerhalb der SE16H. Persönlich nutze ich die SE16H besonders gerne, da zu den einzelnen Tabellenfeldern auch direkt ein SET mit ausgewertet werden kann. So ist es mir möglich bei der Auswertung der Tabelle AUFK „Stammdaten CO Innenaufträge“ im Tabellenfeld AUFK-KOSTV „Verantwortliche Kostenstelle“ über die Spalte Gruppe auf vorhandene SET (in diesen Fall Kostenstellengruppen) zuzugreifen und damit alle Innenaufträge eines Bereiches über die Kostenstellengruppe auszuwerten.

    Ein weiterer Fortschritt gegenüber der SE16 bzw. SE16N ist auch die Exportfunktion aus der ALV Ergebnisliste nach Excel.

    Die von dir vorgestellte Option „Outer-Join-Definition“ dürfte tatsächlich für einige Auswertungen ein hervorragender Ersatz für einfache SAP Query oder Quickview sein.

    Viele Grüße
    Andreas Unkelbach

    • Hi Andreas,

      vielen Dank für deinen Kommentar …

      Das mit den SETs müsste ich mir mal genauer anschauen; hier kenn‘ ich mich aktuell nicht aus.

      cu, Isa.

Bitte hinterlasse ein kurzes Feedback, Isa.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.