SAP News 10/22 – SAP-Aus für Russland

 

 

SAP – Viel zu Bruch gegangen

Finanzen.net

„Im Zuge des jüngsten Ausverkaufs traf es das Wertpapier der Softwareschmiede SAP besonders hart und drückte die Notierungen der Aktie weit unter den 200-Wochen-Durchschnitt abwärts. Hierdurch wurden jedoch auch zahlreiche andere Supports gebrochen, wodurch eine längere Korrekturphase nun bevorstehen könnte.“


 

 


 

 

Ransomware bedroht auch SAP-Systeme

Security Insider

„Traditionelle Cybersicherheit reicht nicht aus, um Ransomware-Attacken auf SAP-Systeme erfolgreich abzuwehren. Denn bestehende SAP-Schwachstellen lassen sich leicht als Angriffsvektoren nutzen.“

 

 


 

 

SAP: Ex-Betriebsratschef endgültig raus aus Aufsichtsrat

Zeit Online

„Ein früherer SAP-Betriebsratschef hat keine Chance mehr auf die Rückkehr in den Aufsichtsrat des Softwarekonzerns. Eine Beschwerde gegen seine Abberufung scheiterte nun vor dem Oberlandesgericht Karlsruhe endgültig, teilte ein Gerichtssprecher am Donnerstag mit. Die Entscheidung sei rechtskräftig. Das Amtsgericht Mannheim hatte im vergangenen Jahr auf Antrag des SAP-Aufsichtsrats die Abberufung des Mitglieds beschlossen.“

 

 


 

 

SAP und Oracle stoppen Russland-Geschäft

ZDNet

„Die Software-Giganten SAP und Oracle wollen keine Geschäfte in Russland mehr machen. Sie kommen damit einer Bitte der ukrainischen Regierung nach.“

 

 


 

 

Celigos Shopify-Integration für SAP® Business ByDesign® jetzt im SAP Store verfügbar

Boerse Express

„Celigo Inc., ein führendes Unternehmen für unternehmensweite Integration Platform as a Service (iPaaS) für den Mittelstand, gab heute bekannt, dass seine Shopify-Integrations-App für die SAP Business ByDesign-Lösung jetzt auch auf dem SAP® Store, dem Online-Marktplatz für SAP- und Partnerangebote, verfügbar ist. Die Lösung von Celigo ermöglicht es sowohl IT- als auch Nicht-IT-Anwendern, Order-to-Cash-Automatisierungen zwischen SAP Business ByDesign und Shopify einzurichten und zu verwalten sowie E-Commerce-Abläufe zu optimieren, so dass Unternehmen skalieren können.“

 

 


 

 

SAP-Chef Klein verdient 2021 deutlich mehr

Zeit Online

„SAP-Vorstandschef Christian Klein hat 2021 von den guten Geschäften des Softwarekonzerns profitiert. Klein verdiente im vergangenen Jahr 5,8 Millionen Euro, wie aus dem am Donnerstag in Walldorf veröffentlichten Geschäftsbericht hervorging. 2020 waren es bei gleicher Berechnungsmethode 1,1 Millionen Euro. Aufgrund gesetzlicher Vorgaben sei die Berechnungsmethode umgestellt worden, sagte ein Sprecher.“

 

 


 

 

Das bedeutet das Russland-Aus für SAP

Der Aktionär

„SAP hat sein Russland-Geschäft aufgrund des Ukraine-Kriegs eingestellt. Das Ende der Geschäftsbeziehungen mit der Russischen Föderation bezieht sich auf den Verkauf von Softwareprodukten und Services von SAP. Dieser Schritt dürfte dem Walldorfer Softwarekonzern nicht leicht gefallen sein.“

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Bitte hinterlasse ein kurzes Feedback, Isa.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.